Drosselung der Rentenerhöhungen?

Geraten die Älteren unter die Räder, droht den älteren Menschen Unheil?

(Euskirchen) Weil zu befürchten ansteht, dass die älteren Menschen mehr und mehr unter die Räder kommen, aber auch der Termin der Landtagswahl NRW, 15. Mai 2022, ansteht, hat sich der Vorsitzende des Seniorenverband BRH Euskirchen, Hans Burggraf, an die Landesseniorenvertretung NRW gewandt und unter der Überschrift „Wahltag ist auch Zahltag!“ zu einem besonderen Einsatz in Belangen der älteren Menschen aufgerufen. Der Seniorenverband BRH ist im DBB der einzige Fachverband, der ausschließlich die Belange der älteren Menschen vertritt.

Der BRH trägt der Landesseniorenvertretung NRW in aller Deutlichkeit vor: Wir möchten Ihnen zum Auftakt 2022 die Fragen stellen: Drohen den älteren Menschen Unheil, wenn man sie im Visier hat? Was tut sich da in der Politik? Wo bleibt Ihr persönlicher Aufschrei?

Will man wirklich den älteren Menschen für 2022 Bescheidenheit verordnen? Plötzlich tönen Wirtschaftsweise in den Medien von einer Drosselung der Rentenerhöhungen! Und haben gleich einen Vorschlag parat: Die Renten sollen - statt an der Lohnentwicklung - nur noch mit der Inflation steigen!  Dabei ist heute schon bekannt: Jedem dritten Beschäftigten in Deutschland drohen nach 45 Berufsjahren in Vollzeit eine Bruttorente von unter 1.300 Euro im Monat.

Auch die Versorgungsberechtigten sollen zahlen: Zumindest in NRW plant schon einmal die NRW-Landesregierung, den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Bundesländer nicht zeit- und wirkungsgleich auf den Versorgungsbereich zu übertragen. Und die selbsternannten Fachleuten haben sogar schon die Begründung genannt: Die Corona-Zahlungen sind nur als Anerkennung für diejenigen gedacht, die trotz der Pandemie zur Arbeit gegangen sind! Gilt für ältere Menschen: Aus den Augen, aus dem Sinn?

Schon alleine diese Ankündigungen sind für die älteren Menschen Tiefschläge, die durch die Landesseniorenvertretung NRW nicht unbeantwortet bleiben dürfen.

Diese Vorgehensweisen sind nicht nur uns völlig unverständlich! Sollen beispielsweise Versorgungsempfänger wirklich nicht am Erfolg der Tarifabschlüsse teilhaben, und dies bei einer aktuellen Inflationsrate von mehr als 5 %? Oder ist wirklich eine Drosselung der Rentenerhöhungen hinzunehmen? Das kann, das darf nicht sein!

Es geht deshalb die dringende Bitte an die Landesseniorenvertretung, sich aktiv in das Geschehen einzuschalten. Dabei kann man ganz gut den Termin der Landtagswahl NRW, 15. Mai 2022, im Auge haben: Wahltag wird auch Zahltag sein! Die älteren Menschen haben schon oft eine Wahl entschieden! (www.brh-euskirchen.de)

Neue Geschäftsführerin der LaS NRW

Liebe Interessent*innen der Seniorenarbeit in NRW,

hiermit möchte ich mich Ihnen als neue Geschäftsführerin der LaS NRW vorstellen. In den letzten Jahren habe ich mich als Forscherin den Bedürfnissen von älteren Menschen gewidmet. Mein Themenschwerpunkt war dabei die Kommunikation von und mit Menschen mit Demenz.

Um mehr über dieses Thema herauszufinden, durfte ich Paare in ihrem Alltag begleiten.
So konnte ich selbst einen Eindruck davon gewinnen, was Senior*innen in ihrem Lebensalltag beschäftigt und was sie sich für die Zukunft wünschen.

Als Soziologin ist es mir wichtig, dass wir alle – und insbesondere Senior*innen – gleichberechtigt und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Hier aber muss noch viel getan werden.

Ich freue mich sehr darauf, diese Aufgaben mit Ihnen gemeinsam angehen zu können.

Mit freundlichem Gruß,
Anna-Eva Nebowsky

Seniorenvertretungen haben das Klima auf dem Schirm

"Alle reden übers Wetter - Seniorinnen und Senioren reden übers Klima". Unter diesem Motto lässt sich gut zusammenfassen, was den kommunalen Seniorenvertretungen (SV) in Nordrhein-Westfalen am Herzen liegt und wofür sich engagierte Frauen und Männer jenseits der 60 in vielerlei Projekten mit Konzepten und Kreativität vor Ort einsetzen. "Für eine lebenswerte Zukunft der nachwachsenden Generationen muss jetzt gehandelt werden", .........  Pressemitteilung