Wenn Geiz nicht mehr Geil ist ... Fakeshops!

Logo Polizei Euskirchen

 

 

 

Da die Polizeibehörden ein erhöhtes Anzeigenaufkommen in dem Bereich des Onlinesbetruges haben, versuchen diese so viele Menschen wie möglich zu erreichen.

Ziel der beigefügten Handlungshilfen ist es die Bürger auf diese Gefahr hinzuweisen und Ihnen Hinweise zu geben und somit einen Betrug möglichst zu verhindern.
 
Falls Sie hierzu noch weiteren Informationsbedarf haben, können Sie sich wenden an:
 
Kreispolizeibehörde Euskirchen - Kriminalprävention
Kölner Straße 76
53879 Euskirchen
 
Telefon: 02251-799-540
Fax: 02251-799-549

Ab 15. Juni 2020 können Pflegebedürftige wieder an Betreuungsgruppen teilnehmen

 
 
 
 
 
 
Betreuungsgruppen für Pflegebedürftige starten wieder durch -
gute Nachricht für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige
 
Ab dem 15. Juni 2020 können Pflegebedürftige endlich wieder an
Betreuungsgruppen teilnehmen. Damit dürfen sie
seniorengerechte Angebote wie Singkreise oder Erzählcafés
besuchen und pflegende Angehörige erhalten die dringend
benötigte Unterstützung bei der Betreuung von pflegebedürftigen 
und demenzerkrankten Menschen in Corona-Zeiten. Zum Schutz
der Gäste und der Mitarbeiter vor dem Corona-Virus müssen
allerdings wichtige Hygienemaßnahmen eingehalten werden.
Seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 hat sich die
Situation für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen
extrem verschärft, für viele sogar dramatisch. Denn fast alle
Unterstützungsangebote aus dem Pflege-Hilfesystem konnten
wegen Corona nicht mehr in Anspruch genommen werden,
etwa die Tagespflegen, Einzel- oder Gruppenbetreuung.
Angebote, in denen alte, demenzerkrankte oder schwerstkranke
Menschen mehrere Stunden betreut werden. Aktivierungsangebote wie
Gedächtnistraining, Sitzgymnastik und gemeinsames Singen bieten den
Pflegebedürftigen eine anregende Abwechslung, während es
den pflegenden Angehörigen ermöglicht, Kraft für den Alltag zu
schöpfen.
 
Frühzeitig Kontakt zum Träger des Betreuungsangebots aufnehmen
Ab dem 15. Juni 2020 können Betreuungsgruppen, die als Angebote zur
Unterstützung im Alltag im Sinne der Landesverordnung (AnFöVO)
anerkannt wurden, ihr Angebot nun wieder aufnehmen. Die Anbieter
orientieren sich dabei an den Hygieneempfehlungen und -richtlinien
des Robert-Koch-Instituts. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollten
sich auf erhöhte Schutzvorkehrungen einstellen - zum Beispiel, dass die
Betreuungspersonen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und dass ein
ausreichender Abstand und gute Handhygiene zu beachten sind.
Außerdem wird bei allen Gästen erfasst, ob Krankheitssymptome
vorliegen (sogenanntes Kurzscreening). Pflegebedürftige oder ihre
Angehörigen sollten sich rechtzeitig mit dem Träger der
Betreuungsgruppe in Verbindung setzen und erfragen, wann konkret
und unter welchen Voraussetzungen sie an dem Gruppenangebot wieder
teilnehmen können.
 
Abrechnung über die Pflegekasse möglich
Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1-5 können diese
Unterstützungsleistungen über den sogenannten Entlastungsbetrag in
Höhe von monatlich 125 Euro finanzieren. Dazu müssen die Rechnungen
gesammelt und bei der Pflegekasse eingereicht werden. Nicht
verbrauchte Entlastungsbeträge aus 2019 können noch bis zum
30.09.2020 verwendet werden.
 
Kontakt:
Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz - Region Aachen/Eifel.
Frau Petra Rachner
Tel. (02404) 9 03 27 - 80

DsiN - So gelingt der Digitale Bildungs-Wumms!





Wir laden ein:

-
 

DsiN-Jahresgespräch 2020
So gelingt der Digitale Bildungs-Wumms!

am Donnerstag, 25.06.2020, 12:15 Uhr 13:30 Uhr
live aus dem Haus der Bundespressekonferenz
(hier geht’s zur Registrierung für die Online-Veranstaltung)

 

Kann Deutschland digitale Bildung? Diese Frage stellten sich nicht nur Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften im Corona-Lockdown. Auch mit der Corona-Warn-App werden enorme Aufklärungsbedarfe gerade älterer Menschen sichtbar. Klar ist: Digitale Kompetenzvermittlung geht alle an: Familien, Senior*innen Zivilgesellschaft, Vereine und Betriebe. Der DsiN-Sicherheitsindex 2020, der mit dem Bundesverbraucherschutzministerium am Tag des Jahresgesprächs vorgestellt wird, legt zusätzliche Aufklärungsbedarfe einer digitalen Gesellschaft in Deutschland offen.

Im DsiN-Jahresgespräch werden Lösungsvorschläge und bestehende sowie neue Initiativen für eine wirkungsvolle, digitale Bildung besprochen. Dazu freuen wir uns auf ein Grußwort der Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär sowie weitere engagierte Sprecher*innen im moderierten Dialog mit DsiN-Geschäftsführer Dr. Michael Littger:

 

  • Dr. Stefanie Hubig, Bildungsministerin Rheinland-Pfalz und Präsidentin der Kultusministerkonferenz*)
  • Rita Hagl-Kehl, MdB, Staatssekretärin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
  • Verena Pausder,
    Initiatorin des Hackathons wirfuerschule.de
  • Henning Baden,
    Bereichsleiter Verbraucheraufklärung, Deutschland sicher im Netz e.V.

 

Einführend erfolgt ein Impuls von Thomas Tschersich, DsiN-Vorstand und Chief Security Officer Deutsche Telekom AG mit einem Einspieler zum neuen Aktionsprogramm des Schulprojekts Digitale Bildung trifft Schule (DigiBitS). Während der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, Fragen an das Podium zu richten. Das vollständige Programm ist hier als PDF abrufbar.

Für eine Teilnahme am DsiN-Jahresgespräch nutzen Sie bitte diesen Link:
(https://www.sicher-im-netz.de/dsin-jahresgespraech-2020)


Gern stehen wir Ihnen für weitere Fragen und Informationen unter Tel. +49 30 767581-500 oder per E-Mail unter zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr DsiN-Team

 

 

Kontakt:

Deutschland sicher im Netz e.V.
Tel: +49 30 767581-500

www.sicher-im-netz.de

 

*) digital zugeschaltet / angefragt

 

-

Jetzt wieder persönliche Beratung in der Verbraucherzentrale

 

Verbraucherzentrale in Euskirchen
Jetzt wieder persönliche Beratung – nach Terminvereinbarung

„ Lockdown“ hieß es seit Mitte März auch für die persönliche Beratung der Verbraucherzentrale in Euskirchen in der Wilhelmstraße. Zwar haben Ratsuchende den „Krisenmodus“ mit ausschließlicher Beratung übers Telefon und über Online-Zugangswege gut und dankbar angenommen. Doch nun freut sich das Team, den Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Euskirchen – nach Terminvereinbarung – auch persönlich wieder zur Seite stehen zu können. „Wie andere Lebensbereiche werden wir schrittweise zu ‚neuer Normalität‘ im Beratungsalltag zurückkehren“, erklärt Beratungsstellenleiterin Monika Schiffer. Man sei gut vorbereitet und habe mit einem umfassenden Hygienekonzept die aktuell jeweils vorgeschriebenen Maßnahmen wie Abstandsvorgaben sowie Vorgaben zur Desinfektion oder von Trennscheiben beim persönlichen Kontakt umgesetzt. Mit der Vergabe von Terminen sollen Besuche darüber hinaus so getaktet werden, dass Kontakte zwischen Ratsuchenden vermieden werden.

 Auch für die Bearbeitung der Verbraucheranliegen hat die Beratungsstelle einen klaren Plan, um mit der Wiederaufnahme der persönlichen Beratung möglichst zielgerichtet weiterzuhelfen. „Bei der Terminvergabe werden wir zunächst vor allem die Zielgruppen berücksichtigen, die während der Kontaktverbote mit den telefonischen und Onlineangeboten nicht gut zurechtgekommen sind. Sei es, weil sie ihre Anliegen wegen fehlender Sprachkenntnisse nicht schriftlich formulieren konnten oder Unterstützung beim Zusammenstellen notwendiger Vertragsunterlagen brauchten“, so Monika Schiffer. Aber auch, wer mangels technischer Ausstattung oder Versiertheit keine Dokumente scannen oder mailen konnte, wird vorrangig unterstützt.

 Darüber hinaus werden in der persönlichen Beratung zuallererst Anliegen bearbeitet, die besonders komplex oder eilbedürftig sind und konkreten Fristen unterliegen. Nicht zuletzt haben bei der Vergabe von Terminen all jene Anfragen Priorität, bei denen existenzielle Probleme drohen.

 Terminvereinbarung unter: Tel: 02251 5064501 o der über das Kontaktformular im Internet: www.verbraucherzentrale.nrw/euskirchen

 Parallel bietet die Beratungsstelle telefonisch und über Online-Kanäle weiterhin Beratung an, um Probleme direkt und schnell zu lösen. Alle kundenorientierten neuen Ansätze, die sich in Zeiten des Lockdowns bewährt haben, werden auch in der Phase der Öffnung für persönliche Beratungsgespräche nach Termin weiterhin zur Verfügung stehen.

Monika Schiffer
Leiterin der Beratungsstelle

Verbraucherzentrale NRW e.V.
Beratungsstelle Euskirchen
Wilhelmstraße 37
53879 Euskirchen
Tel.: 02251 50645-01
Fax: 02251 50645-07

www.verbraucherzentrale.nrw/euskirchen


Öffnungszeiten:
Mo. 09:00-13:00 Uhr
Di. 09:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr
Do. 09:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr
Fr. 09:00-13:00 Uhr

Digital-Kompass: Aktuelle Termine und Angebote

Sehr geehrte Damen und Herren,

 
hiermit möchte ich Ihnen in der Zeit der Absagen einige interessante Angebote der Verbrauchinitiative „Sicher im Netz“ weiterleiten. Denn derzeit ist die digitale Kommunikation unersetzbar. Bitte informieren Sie auch gerne in Ihren Bereichen über diese kostenfreien Angebote:
 
 
 
Digitale Sprechstunden
Sie erhalten Tipps von unseren Moderatoren und haben die Chance, sich mit anderen Internetlotsen auszutauschen, die ebenfalls gerade online sind. Für die Sprechstunden nutzen wir einen Online-Raum.
Weitere Informationen

Online-Vorträge und Digitale Kaffeekränzchen
Bitte beachten Sie: Da wir bei einigen Veranstaltungen neue Software nutzen, die die Anwendung etwas vereinfacht, ändern sich ggfs. noch die Links zu den Online-Konferenzräumen. Die aktuellen Links finden Sie immer auf der jeweiligen Terminseite.
 
 
Tipps rund um Online-Formate
Gerne verweisen wir außerdem auf diese Materialien, die Sie bei digitalen Formaten unterstützen können:
Moderationskarten für Videokonferenzen (Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V.):
https://www.gmk-net.de/2020/04/21/moderationskarten-fuer-videokonferenzen/

 
Merkblatt „Tipps und Hinweise zur Moderation von Videokonferenzen“ (Forum Seniorenarbeit NRW):
https://forum-seniorenarbeit.de/2020/04/neue-wege-beschreiten-tipps-und-hinweise-zur-moderation-von-videokonferenzen/

 
Tipps zur digitalen Kursgestaltung: „Digital – Wenn nicht jetzt, wann dann?“  (Deutsches Institut für Erwachsenenbildung):

https://www.wb-web.de/aktuelles/digital-wenn-nicht-jetzt-wann-dann.html


Ich wünsche Ihnen eine – den Umständen entsprechende – gute Zeit!
 
 Infos der Stabsstelle Demographie der Kreisstadt Euskirchen
 
 
 
 
Weitere Infos unter: www.sicher-im-netz.de
 
              
Infos der Stabsstelle Demographie der Kreisstadt Euskirchen

Simple Launcher ( Big Launcher,Easy Mode,no ads)

Mit der App "Simple Launcher ( Big Launcher,Easy Mode,no ads)" kann man das Smartphone an die Bedürfnisse von Senioren anpassen. Die Größe der Schrift und der Icons können frei gewählt werden. Auch die Anzahl der Programme, die angezeigt werden, kann man selbst bestimmen.

Es ist möglich auf dem Startbildschirm Kontakte zu hinterlegen. Diese werden als kleine Fotos angezeigt. Ein Druck auf dieses Foto und die hinterlegte Telefonnummer wird angewählt.

Es kann auch ein Notrufknopf auf dem Display eingerichtet werden. Nach Betätigung erfolgt ein Anruf beim entsprechenden Kontakt. Es können hier auch mehrere Kontakte hinterlegt werden. Das ist sinnvoll, falls eine Person nicht erreichbar ist.

Das Erscheinungsbild dieser App kann leicht über die Funktion Einstellungen den eigenen Wünschen entsprechend angepasst werden. 

Vielleicht kann diese App auch für Sie eine kleine Hilfe sein. Über Rückmeldungen und Anregungen würden wir uns freuen.

 

 

 

Senioren mit Smartphone - Einfach erklärt 2020!

"Senioren mit Smartphone" - Eine App gemacht für Senioren


"Senioren mit Smartphone" ermöglicht Senioren oder Menschen, die mehr über das Smartphone wissen möchten, viele neue Dinge zu lernen. Die App ermöglicht das Erlernen von den wichtigsten Symbolen(Icons), WhatsApp, Steuerungen, Internet und vieles mehr.

👴Von Senioren getestet für Senioren
✔️Deckt die wichtigsten Fragen von Senioren ab
👍Einfaches Nachschlagen von Inhalten
📱 Smartphone einfach lernen
😃Komplett kostenlos und werbefrei

Der aus Funk und Print bekannte VHS-Dozent hat sein Wissen in eine App kosten- und werbefrei gebündelt und möchte nun deutschlandweit Senioren mit ihrem Smartphone unterstützen.

Hier sind die wichtigsten Funktionen im Überblick.

Symbole verstehen
Eine Auflistung der wichtigsten Symbole / Icons hilft Senioren, das Smartphone besser direkt zu verstehen und vereinfacht den Umgang. Denn nur mit dem Wissen, was ein Symbol bedeutet kann man erst verstehen, was passiert.

QR-Code Scanner
Mit einem Seniorenfreundlichen QR-Code Scanner lassen sich QR-Codes ohne nervige Werbung einfach Scannen.

Internet
In der App gibt es viele Inhalte zum Thema Internet und wie man sich damit verbinden kann.

WhatsApp Erklärungen
Außerdem gibt es die wichtigsten WhatsApp Erklärung gebündelt und für Senioren einfach verständlich erklärt.

Tipp der Woche
Jede Woche gibt es frische Tipps direkt aufs Smartphone.

Viel Spaß beim herunterladen und lernen! Viel Spaß mit der App "Senioren mit Smartphone"

Seniorenportal stellt neue Kategorie "Digitales" vor

„Das Seniorenportal hat unter Rat & Tat eine neue Kategorie "Digitales". Wir stellen hier u.a. Apps vor, die besonders für Senioren interessant sind. Diese Apps können als kleine Helferlein das tägliche Leben vereinfachen, sicherer, aber auch spannender machen.
Drei Apps wurden bereits kommuniziert (Heimfinder, MyTherapy, Mein Notruf). Weitere Apps folgen in kürze.

Ausserdem planen wir auf technische Fragestellungen einzugehen, die besonders für Senioren interessant sein können.

Wir würden uns freuen, wenn wir zu den vorgestellten Apps und Ihren Wünschen an weiteren Digital-Themen Rückmeldungen und Anregungen von Ihnen erhalten würden. Wir hoffen dann noch gezielter auf Ihre Wünsche und Interessen eingehen zu können.

Mein Notruf

Die App "Mein Notruf" wurde von der Apothekenzeitung "my life" als einer der besten Apps für Senioren bezeichnet. Bei Bedarf befindet sich auf dem Display ein roter Knopf mit dem man sich direkt mit einer Notrufzentrale verbinden kann. Diese App ist für Android und IOS erhältlich. Die Ortung soll per GPS erfolgen.

Diese App ist leider nicht umsonst erhältlich. Sie kostet ab EUR 2,99. Die Einrichtung dieser App sollte von einer Person vorgenommen werden, die Erfahrungen mit Smartphones hat. Für Demenzkranke und Kinder ist diese App wahrscheinlich nicht geeignet.

MyTherapy

Die Gesundheitsapp "MyTherapy" erinnert an die regelmässige Einnahme von Medikamenten. Auch Erinnerungen an Blutdruckmessungen könnwn eingestellt werden. Diese kostenlose App ist für Android- und IOS-Geräte verfügbar.

Im Playstore von Google heisst diese App "Tabletten Erinnerung für Medikamente und Pillen". Nach der Installation werden das Geschlecht und das Geburtsjahr abgefragt. Anschliessend können die Medikamente und deren Turnus angegeben werden.