Jetzt wieder persönliche Beratung in der Verbraucherzentrale

 

Verbraucherzentrale in Euskirchen
Jetzt wieder persönliche Beratung – nach Terminvereinbarung

„ Lockdown“ hieß es seit Mitte März auch für die persönliche Beratung der Verbraucherzentrale in Euskirchen in der Wilhelmstraße. Zwar haben Ratsuchende den „Krisenmodus“ mit ausschließlicher Beratung übers Telefon und über Online-Zugangswege gut und dankbar angenommen. Doch nun freut sich das Team, den Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Euskirchen – nach Terminvereinbarung – auch persönlich wieder zur Seite stehen zu können. „Wie andere Lebensbereiche werden wir schrittweise zu ‚neuer Normalität‘ im Beratungsalltag zurückkehren“, erklärt Beratungsstellenleiterin Monika Schiffer. Man sei gut vorbereitet und habe mit einem umfassenden Hygienekonzept die aktuell jeweils vorgeschriebenen Maßnahmen wie Abstandsvorgaben sowie Vorgaben zur Desinfektion oder von Trennscheiben beim persönlichen Kontakt umgesetzt. Mit der Vergabe von Terminen sollen Besuche darüber hinaus so getaktet werden, dass Kontakte zwischen Ratsuchenden vermieden werden.

 Auch für die Bearbeitung der Verbraucheranliegen hat die Beratungsstelle einen klaren Plan, um mit der Wiederaufnahme der persönlichen Beratung möglichst zielgerichtet weiterzuhelfen. „Bei der Terminvergabe werden wir zunächst vor allem die Zielgruppen berücksichtigen, die während der Kontaktverbote mit den telefonischen und Onlineangeboten nicht gut zurechtgekommen sind. Sei es, weil sie ihre Anliegen wegen fehlender Sprachkenntnisse nicht schriftlich formulieren konnten oder Unterstützung beim Zusammenstellen notwendiger Vertragsunterlagen brauchten“, so Monika Schiffer. Aber auch, wer mangels technischer Ausstattung oder Versiertheit keine Dokumente scannen oder mailen konnte, wird vorrangig unterstützt.

 Darüber hinaus werden in der persönlichen Beratung zuallererst Anliegen bearbeitet, die besonders komplex oder eilbedürftig sind und konkreten Fristen unterliegen. Nicht zuletzt haben bei der Vergabe von Terminen all jene Anfragen Priorität, bei denen existenzielle Probleme drohen.

 Terminvereinbarung unter: Tel: 02251 5064501 o der über das Kontaktformular im Internet: www.verbraucherzentrale.nrw/euskirchen

 Parallel bietet die Beratungsstelle telefonisch und über Online-Kanäle weiterhin Beratung an, um Probleme direkt und schnell zu lösen. Alle kundenorientierten neuen Ansätze, die sich in Zeiten des Lockdowns bewährt haben, werden auch in der Phase der Öffnung für persönliche Beratungsgespräche nach Termin weiterhin zur Verfügung stehen.

Monika Schiffer
Leiterin der Beratungsstelle

Verbraucherzentrale NRW e.V.
Beratungsstelle Euskirchen
Wilhelmstraße 37
53879 Euskirchen
Tel.: 02251 50645-01
Fax: 02251 50645-07

www.verbraucherzentrale.nrw/euskirchen


Öffnungszeiten:
Mo. 09:00-13:00 Uhr
Di. 09:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr
Do. 09:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr
Fr. 09:00-13:00 Uhr

Digital-Kompass: Aktuelle Termine und Angebote

Sehr geehrte Damen und Herren,

 
hiermit möchte ich Ihnen in der Zeit der Absagen einige interessante Angebote der Verbrauchinitiative „Sicher im Netz“ weiterleiten. Denn derzeit ist die digitale Kommunikation unersetzbar. Bitte informieren Sie auch gerne in Ihren Bereichen über diese kostenfreien Angebote:
 
 
 
Digitale Sprechstunden
Sie erhalten Tipps von unseren Moderatoren und haben die Chance, sich mit anderen Internetlotsen auszutauschen, die ebenfalls gerade online sind. Für die Sprechstunden nutzen wir einen Online-Raum.
Weitere Informationen

Online-Vorträge und Digitale Kaffeekränzchen
Bitte beachten Sie: Da wir bei einigen Veranstaltungen neue Software nutzen, die die Anwendung etwas vereinfacht, ändern sich ggfs. noch die Links zu den Online-Konferenzräumen. Die aktuellen Links finden Sie immer auf der jeweiligen Terminseite.



19.06.2020, 14.30 Uhr
Online Banking
https://www.digital-kompass.de/termine/onlinebanking


23.06.2020, 14 Uhr
Digitalisierung im Finanzwesen – Chancen und Risiken
https://www.digital-kompass.de/termine/digitalisierung-im-finanzwesen-chancen-und-risiken

Tipps rund um Online-Formate
Gerne verweisen wir außerdem auf diese Materialien, die Sie bei digitalen Formaten unterstützen können:
Moderationskarten für Videokonferenzen (Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V.):
https://www.gmk-net.de/2020/04/21/moderationskarten-fuer-videokonferenzen/

 
Merkblatt „Tipps und Hinweise zur Moderation von Videokonferenzen“ (Forum Seniorenarbeit NRW):
https://forum-seniorenarbeit.de/2020/04/neue-wege-beschreiten-tipps-und-hinweise-zur-moderation-von-videokonferenzen/

 
Tipps zur digitalen Kursgestaltung: „Digital – Wenn nicht jetzt, wann dann?“  (Deutsches Institut für Erwachsenenbildung):

https://www.wb-web.de/aktuelles/digital-wenn-nicht-jetzt-wann-dann.html
https://www.digital-kompass.de/sites....


Ich wünsche Ihnen eine – den Umständen entsprechende – gute Zeit!

 
 Infos der Stabsstelle Demographie der Kreisstadt Euskirchen
 
 
 
 
Weitere Infos unter: www.sicher-im-netz.de
 
              
Infos der Stabsstelle Demographie der Kreisstadt Euskirchen

Simple Launcher ( Big Launcher,Easy Mode,no ads)

Mit der App "Simple Launcher ( Big Launcher,Easy Mode,no ads)" kann man das Smartphone an die Bedürfnisse von Senioren anpassen. Die Größe der Schrift und der Icons können frei gewählt werden. Auch die Anzahl der Programme, die angezeigt werden, kann man selbst bestimmen.

Es ist möglich auf dem Startbildschirm Kontakte zu hinterlegen. Diese werden als kleine Fotos angezeigt. Ein Druck auf dieses Foto und die hinterlegte Telefonnummer wird angewählt.

Es kann auch ein Notrufknopf auf dem Display eingerichtet werden. Nach Betätigung erfolgt ein Anruf beim entsprechenden Kontakt. Es können hier auch mehrere Kontakte hinterlegt werden. Das ist sinnvoll, falls eine Person nicht erreichbar ist.

Das Erscheinungsbild dieser App kann leicht über die Funktion Einstellungen den eigenen Wünschen entsprechend angepasst werden. 

Vielleicht kann diese App auch für Sie eine kleine Hilfe sein. Über Rückmeldungen und Anregungen würden wir uns freuen.

 

 

 

Senioren mit Smartphone - Einfach erklärt 2020!

"Senioren mit Smartphone" - Eine App gemacht für Senioren


"Senioren mit Smartphone" ermöglicht Senioren oder Menschen, die mehr über das Smartphone wissen möchten, viele neue Dinge zu lernen. Die App ermöglicht das Erlernen von den wichtigsten Symbolen(Icons), WhatsApp, Steuerungen, Internet und vieles mehr.

👴Von Senioren getestet für Senioren
✔️Deckt die wichtigsten Fragen von Senioren ab
👍Einfaches Nachschlagen von Inhalten
📱 Smartphone einfach lernen
😃Komplett kostenlos und werbefrei

Der aus Funk und Print bekannte VHS-Dozent hat sein Wissen in eine App kosten- und werbefrei gebündelt und möchte nun deutschlandweit Senioren mit ihrem Smartphone unterstützen.

Hier sind die wichtigsten Funktionen im Überblick.

Symbole verstehen
Eine Auflistung der wichtigsten Symbole / Icons hilft Senioren, das Smartphone besser direkt zu verstehen und vereinfacht den Umgang. Denn nur mit dem Wissen, was ein Symbol bedeutet kann man erst verstehen, was passiert.

QR-Code Scanner
Mit einem Seniorenfreundlichen QR-Code Scanner lassen sich QR-Codes ohne nervige Werbung einfach Scannen.

Internet
In der App gibt es viele Inhalte zum Thema Internet und wie man sich damit verbinden kann.

WhatsApp Erklärungen
Außerdem gibt es die wichtigsten WhatsApp Erklärung gebündelt und für Senioren einfach verständlich erklärt.

Tipp der Woche
Jede Woche gibt es frische Tipps direkt aufs Smartphone.

Viel Spaß beim herunterladen und lernen! Viel Spaß mit der App "Senioren mit Smartphone"

Seniorenportal stellt neue Kategorie "Digitales" vor

„Das Seniorenportal hat unter Rat & Tat eine neue Kategorie "Digitales". Wir stellen hier u.a. Apps vor, die besonders für Senioren interessant sind. Diese Apps können als kleine Helferlein das tägliche Leben vereinfachen, sicherer, aber auch spannender machen.
Drei Apps wurden bereits kommuniziert (Heimfinder, MyTherapy, Mein Notruf). Weitere Apps folgen in kürze.

Ausserdem planen wir auf technische Fragestellungen einzugehen, die besonders für Senioren interessant sein können.

Wir würden uns freuen, wenn wir zu den vorgestellten Apps und Ihren Wünschen an weiteren Digital-Themen Rückmeldungen und Anregungen von Ihnen erhalten würden. Wir hoffen dann noch gezielter auf Ihre Wünsche und Interessen eingehen zu können.

Mein Notruf

Die App "Mein Notruf" wurde von der Apothekenzeitung "my life" als einer der besten Apps für Senioren bezeichnet. Bei Bedarf befindet sich auf dem Display ein roter Knopf mit dem man sich direkt mit einer Notrufzentrale verbinden kann. Diese App ist für Android und IOS erhältlich. Die Ortung soll per GPS erfolgen.

Diese App ist leider nicht umsonst erhältlich. Sie kostet ab EUR 2,99. Die Einrichtung dieser App sollte von einer Person vorgenommen werden, die Erfahrungen mit Smartphones hat. Für Demenzkranke und Kinder ist diese App wahrscheinlich nicht geeignet.

MyTherapy

Die Gesundheitsapp "MyTherapy" erinnert an die regelmässige Einnahme von Medikamenten. Auch Erinnerungen an Blutdruckmessungen könnwn eingestellt werden. Diese kostenlose App ist für Android- und IOS-Geräte verfügbar.

Im Playstore von Google heisst diese App "Tabletten Erinnerung für Medikamente und Pillen". Nach der Installation werden das Geschlecht und das Geburtsjahr abgefragt. Anschliessend können die Medikamente und deren Turnus angegeben werden.

Leben mit einem Demenzkranken - Angehörigenschulung

LEBEN MIT EINEM DEMENZKRANKEN
 
 
Angehörigenschulung nach dem Konzept EduKation demenz®
Das Leben mit einem demenzkranken Angehörigen fordert in vielfältiger Weise heraus und kann sehr belastend sein. Dieses Seminar will Ihnen helfen, die Demenzerkrankung besser zu verstehen, gut mit der/m Kranken zu kommunizieren und wird Ihnen Entlastungsstrategien aufzeigen.
EduKation demenz® heißt „Entlastung durch Förderung der Kommunikation bei Demenz“ und wurde von Prof. Dr. Sabine Engel auf der Basis langjähriger Erfahrung mit Demenzkranken und deren Angehörigen entwickelt.
Der Kurs in 10 Einheiten bietet eine Mischung aus Information, Raum für Austausch in der Gruppe und Erarbeitung von Strategien für den geeigneten Umgang mit der/m kranken Angehörigen.
 
Dienstag 10.03. - 26.05.2020 | 18.30 - 20.45 Uhr
Referentin: Lydia Preuss
Teilnahmegebühr: 90,00 €
Seminarumfang 10 x = 30 Ustd. | Veranstaltungs-Nr. 6600018
 
Telefon 02251 95711-20
www.fbs-euskirchen.de
Veranstaltungsort und AnmeldungHaus der Familie
Herz-Jesu-Vorplatz 5 | 53879 Euskirchen
 

Neue APP: Heimfinder NRW

Per App zum freien Pflegeplatz: Minister Laumann stellt „Heimfinder NRW“ vor
Neue App und Internetseite erleichtern Angehörigen und Pflege- bedürftigen die Suche nach einem Pflegeplatz
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:
Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat am Dienstag, 21. Januar 2020, im Caritas-Altenzentrum St. Hubertusstift in Düsseldorf den „Heimfinder NRW“ vorgestellt. Die neue App und die dazugehörige Internetseite sollen die Suche nach einem freien Pflegeplatz erheblich er-leichtern. „Als erstes Bundesland führen wir eine App ein, die den Bürgerinnen und Bürgern flächendeckend und tagesaktuell freie Pflegeplätze anzeigt“, erklärte Laumann. „Was in anderen Bereichen seit vielen Jahren selbstverständlich ist, soll nun auch in der Pflege in Nordrhein-Westfalen zum Standard werden. Ich bin überzeugt, dass das neue Angebot die Betroffenen bei der Suche nach einem freien Pflegeplatz erheblich entlastet. Denn diese ist bislang oft zeitaufwändig und für viele eine hohe nervliche Belastung. Gleichzeitig gewinnen wir damit nun erstmals einen Überblick über die tatsächliche Versorgungssituation in den Regionen. Gibt es nie oder selten freie Plätze, dann braucht es neue Angebote.“
In Nordrhein-Westfalen existiert bisher kein flächendeckendes System, das den Bürgerinnen und Bürgern freie Pflegeplätze anzeigt und es ihnen erspart, alle Einrichtungen in ihrer Umgebung auf der Suche nach freien Plätzen kontaktieren zu müssen. Lediglich einzelne kreisfreie Städte und Kreise, wie der Rhein-Kreis Neuss, haben sich mit eigenen Systemen auf den Weg gemacht. „Der Rhein-Kreis Neuss hat uns seine App als Grundlage für die landesweite App angeboten. Dieses Angebot haben wir gerne angenommen und für die landesweite Umsetzung wei-terentwickelt“, dankte Minister Laumann dem Landrat des Rhein-Kreises Neuss, Hans-Jürgen Petrauschke.
„Der Rhein-Kreis Neuss hat seine Pflegefinder-App 2017 mit eigenem
Personal entwickelt und 2019 noch einmal erweitert. Unser Ziel war,
Betroffenen die Suche nach einem Pflegeplatz zu erleichtern. Mich freut,
dass die App auf eine breite positive Resonanz stößt und wir stellen sie
dem Land gerne kostenfrei zur Verfügung“, so Petrauschke.
Als App und als Web-Version bietet der „Heimfinder NRW“ nun
Angehörigen und Pflegebedürftigen die Möglichkeit, einfach und schnell
einen freien Langzeit- oder Kurzzeitpflegeplatz in der Umgebung zu
finden.
Der „Heimfinder NRW“ zeigt in der Startversion alle durch die
Einrichtungen gemeldeten freien Platzkapazitäten im Bereich der
Dauerpflege und der Kurzzeitpflege an. Gerade nach Krankenhaus-
aufenthalten oder plötzlichen Erkrankungen können damit Angehörige
sowie soziale Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen bei der Suche
nach einer passenden Versorgung deutlich entlastet werden. Eine
Erweiterung auf freie Plätze zum Beispiel in Tagespflegeeinrichtungen ist
für weitere Versionen geplant.
Damit der „Heimfinder NRW“ die aktuelle Auslastung der Pflegeheime
anzeigen kann, hat das Land die Einrichtungen gesetzlich verpflichtet,
ihre freien Plätze tagesaktuell in eine vom Ministerium aufgebaute
Datenbank einzugeben. „Neben den Pflegeplatzsuchenden profitieren
auch die Pflegeheime von der neuen App. Der Heimfinder NRW bietet
ihnen die Möglichkeit, freie Platzkapazitäten einfach und gezielt
anzubieten sowie Platzanfragen bei eventueller Vollauslastung zu
reduzieren“, so Minister Laumann.
Die App ist kostenlos im Google Play Store sowie im Apple Store
erhältlich. Im Internet finden Sie den Heimfinder unter
www.heimfinder.nrw.de.
Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für
Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855-3118.
Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-
Adresse der Landesregierung www.land.nrw
Datenschutzhinweis betr. Soziale Medien