Steuererklärung für Rentner

Als Rentner kein Geld verschenken
Ratgeber mit Tipps für die Steuererklärung
 

Viele Ruheständler verschenken Jahr für Jahr Geld ans Finanzamt, das sie sich zurückholen könnten. Der Ratgeber „Steuererklärung für Rentner und Pensionäre 2019/2020“ der Verbraucherzentrale informiert über die wichtigsten Spartipps – von typischen Werbungskosten wie Beiträgen zur Gewerkschaft oder Reiseaufwendungen über Gesundheits- und Pflegekosten bis hin zur Anmeldung der Haushaltshilfe. Die Neuauflage 2020 des Ratgebers enthält zudem viele Beispiele, aktuelle Steuerformulare und Ausfüllhilfen.

Das Buch erläutert Grundbegriffe des Einkommensteuerrechts und hilft Rentnerinnen und Rentnern dabei, Freibeträge sowie das zu versteuernde Einkommen zu berechnen. Denn häufig existieren neben dem Ruhegehalt noch weitere Einkünfte zum Beispiel aus Vermietung oder Zinserträgen. Einige Einnahmen bleiben steuerfrei. Dazu zählen neben eher seltenen Fällen wie dem Ehrensold für bedürftige Künstler nicht nur Selbstverständlichkeiten wie Trinkgelder. Für Rentner interessant sein können zum Beispiel auch Regelungen für Unfallrenten sowie Übungsleiter-, Betreuungs- und Ehrenamtspauschalen.

Der Ratgeber „Steuererklärung für Rentner und Pensionäre 2019/2020“ hat 224 Seiten, kostet 14,90 Euro und ist in der Verbraucherzentrale Euskirchen, Wilhelmstraße 37, Tel. 02251 506 45 01 erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Informationen der Verbraucherzentrale NRW erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale.nrw


Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Euskirchen
Wilhelmstraße 37
53879 Euskirchen
Tel.(02251) 506 45 01
Fax (02251) 506 45 07
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten:
Montag 9-13 Uhr
Dienstag 9-13 Uhr und 14-18 Uhr
Donnerstag 9-13 Uhr und 14-18 Uhr
Freitag 9-13 Uhr

Handbuch zur Orientierung in Mietrechtsfragen

Von der Kaution bis zur Kündigung
Handbuch bietet Orientierung in Mietrechtsfragen

Etwa 1,5 Millionen Mietverträge werden jährlich in Deutschland abgeschlossen. Aufgrund der Engpässe auf dem Wohnungsmarkt treffen Interessenten immer wieder auf Vermieter, die ihre starke Position ausnutzen wollen. Im Vorteil ist da, wer seine Rechte kennt. Der Ratgeber der Verbraucherzentrale „Das Mieter-Handbuch“ beantwortet wichtige Fragen, die bei einem Umzug in eine neue Wohnung auftauchen, behandelt aber auch Themen, die im laufenden Mietverhältnis eine Rolle spielen.

Das Buch schafft Klarheit, unter welchen Umständen Mietminderungen möglich sind, wie eine ordnungsgemäße Betriebskostenabrechnung aussehen sollte oder welche Vorgaben es bei einer Erhöhung gibt. Außerdem helfen zahlreiche Hinweise auf Urteile des Bundesgerichtshofs bei der Einschätzung der persönlichen Rechtslage. Der Ratgeber, den die Verbraucherzentrale gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund herausgibt, ist als Arbeitsbuch aufgebaut. Während der erste Teil verschiedene Schwerpunktthemen behandelt, bietet der zweite Vertragsformulare mit Erläuterungen, Checklisten und Mustervereinbarungen im DIN-A4-Format zum Ausfüllen, Heraustrennen und Abheften. So können Leserinnen und Leser die Unterlagen gleich zum Termin mit dem (zukünftigen) Vermieter mitnehmen.

Der Ratgeber „Das Mieter-Handbuch. Mietvertrag, Nebenkosten, Modernisierung, Mieterhöhung, Mietminderung, Kündigung“ hat 140 Seiten plus rund 100 Seiten Vordrucke, kostet 14,90 Euro und ist in der Verbraucherzentrale Euskirchen, Wilhelmstraße 37, Tel. 02251 506 45 01

erhältlich.


Aktuelle Informationen der Verbraucherzentrale NRW erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale.nrw

Verbraucherzentrale NRW Beratungsstelle Euskirchen
Wilhelmstraße 37, 53879 Euskirchen
Tel.(02251) 506 45 01, Fax (02251) 506 45 07
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten:
Montag 9-13 Uhr, Dienstag 9-13 Uhr und 14-18 Uhr, Donnerstag 9-13 Uhr und 14-18 Uhr, Freitag 9-13 Uhr

Ratgeber Testament

Das Erbe rechtzeitig regeln

Neuer Ratgeber hilft beim Verfassen des eigenen Testaments

Noch nicht einmal jeder fünfte Deutsche hat sein Testament verfasst. Allzu gerne schiebt man das unangenehme Thema Tod auf die lange Bank. Doch was, wenn es soweit ist und der letzte Wille noch immer nicht steht? Dann bestimmt das Gesetz die Erbfolge, und die entspricht nicht immer den Wünschen und Vorstellungen des Verstorbenen. Damit es dazu nicht kommt, sollte man sich früh genug mit dem eigenen Nachlass befassen. Das neue „Handbuch Testament“ der Verbraucherzentrale beantwortet hierzu alle wichtigen Fragen.

Sollte ich mit meinem Ehepartner ein gemeinschaftliches Testament errichten? Möchte ich mich darauf beschränken, Personen als Erben einzusetzen? Oder will ich auch andere Verfügungen wie Vermächtnisse, Auflagen, Enterbungen oder Teilungsanordnungen treffen? Der Ratgeber bietet Erläuterungen und praktische Tipps, ergänzt um Vorlagen, Formulierungsbeispiele, Checklisten und Mustertestamente. Diese können herausgetrennt und abgeheftet werden, stehen aber auch online zur Verfügung. Eins sollten die Leserinnen und Leser jedoch stets im Hinterkopf behalten: Es gibt kein Testament „von der Stange“. Die Entscheidung, wer was bekommen soll, muss letztlich jeder selbst treffen. Den letzten Willen richtig zu gestalten, ist hingegen nicht schwer, wenn man die grundlegenden Regeln des Buchs beachtet.

Der neue Ratgeber „Handbuch Testament“ hat 220 Seiten, kostet 16,90 Euro und ist in der Verbraucherzentrale Euskirchen, Wilhelmstraße 37, Tel. 02251 506 45 01 erhältlich.

Ratgeber: Was beim Kauf einer Eigentumswohnung wichtig ist

Mehr als die eigenen vier Wände
Was beim Kauf einer Eigentumswohnung wichtig ist

Wer eine Eigentumswohnung kauft, erwirbt mehr als nur die eigenen vier Wände. Interessenten sollten sich immer das ganze Haus ansehen, um abzuschätzen, welche Folgekosten möglicherweise auf sie zukommen. Denn ihnen gehört immer auch ein Anteil am Gemeinschaftseigentum. Bei der Besichtigung sollte deshalb auch auf dem Grundstück, in den Flurflächen, beim Dach und an der Außenfassade auf mögliche Baumängel, Defizite und Schäden geachtet werden. Nur so lässt sich unliebsamen Überraschungen vorbeugen. Der Ratgeber der Verbraucherzentrale „Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf“ bietet ausführliche Informationen und Checklisten zur Orientierung.

Das Buch behandelt zudem weitere wichtige Themen wie Finanzierung, Vertrag, Notartermin, Abnahme sowie Übergabe. Es begleitet die Leserinnen und Leser von der Suche bis zur Schlüsselübergabe – egal, ob sie eine gebrauchte Wohnung oder einen Neubau erwerben. Zudem informiert es über die Rechtslage bei Mängeln und Streitigkeiten innerhalb der Eigentümergemeinschaft. Wer bei einer gebrauchten Immobilie in eine bereits bestehende Gemeinschaft eintritt, kann Ärger möglicherweise vorbeugen, indem er sich bereits im Vorfeld über die „Spielregeln“ und den Umgang miteinander informiert.

Der Ratgeber „Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf“ hat 192 Seiten, kostet 19,90 Euro und ist in der Verbraucherzentrale Euskirchen, Wilhelmstraße 37, Tel. 02251 506 45 01 erhältlich.

 

Wann Kinder zur Kasse gebeten werden Regelungen und Fallbeispiele zum Elternunterhalt

Wann Kinder zur Kasse gebeten werden
Regelungen und Fallbeispiele zum Elternunterhalt
Wenn Vater oder Mutter ihre Pflege nicht bezahlen können, wird vielfach
der Nachwuchs mit zur Kasse gebeten. Das kann zu einer finanziellen
Bürde für viele Familien werden. Diese Problematik greift aktuell der
Gesetzgeber auf: Das Bundesarbeitsministerium plant eine Entlastung
beim Unterhalt für Gering- und Normalverdiener. Künftig soll erst ab
einem Einkommen von 100.000 Euro im Jahr auf das Vermögen der
Kinder zurückgegriffen werden. Bis das Gesetz in trockenen Tüchern ist,
gelten die bisherigen Regelungen. Diese werden im Ratgeber
„Elternunterhalt“ der Verbraucherzentrale ausführlich erläutert.
Die aktuell überarbeitete Auflage will Leserinnen und Lesern dabei helfen,
die Grundlagen des Elternunterhalts zu verstehen. Darin wird erläutert,
unter welchen Voraussetzungen der zuständige Sozialhilfeträger Eltern
finanziell unterstützt. Hierzu gibt das Buch den aktuellen Gesetzesstand
wieder, beantwortet anhand einer Beispielfamilie wichtige Fragen,
behandelt anschaulich verschiedene Problemstellungen und bietet
konkrete Rechenbeispiele.
Der Ratgeber „Elternunterhalt. Kinder haften für ihre Eltern“ hat
176 Seiten, kostet 14,90 Euro und ist in der Verbraucherzentrale
Euskirchen, Wilhelmstraße 37, Tel. 02251 506 45 01
erhältlich.

Rechtzeitig den Nachlass regeln

Rechtzeitig den Nachlass regeln
Ratgeber informiert über sinnvolle Vermögensübertragung
Es kann gute Gründe geben, schon zu Lebzeiten sein Vermögen oder
einen Teil davon zu verschenken. Zum Beispiel, wenn die Kinder sich eine
eigene Existenz aufbauen wollen oder ihre Eltern ihnen den Einstieg ins
Berufs- oder Familienleben erleichtern möchten. Auch wenn zu befürchten
ist, dass es unter den Erben Streit geben könnte, liegt es nahe, den
künftigen Nachlass gezielt zu regeln. Der Ratgeber der
Verbraucherzentrale „Richtig vererben und verschenken“ unterstützt die
Leserinnen und Leser dabei, die wesentlichen Weichen für eine sinnvolle
Vermögensübertragung zu stellen.
Das Buch bietet konkrete Tipps und Musterformulierungen, erklärt
verschiedene Instrumente wie Testament, Erbvertrag und Schenkung und
hilft dabei, rechtliche und steuerliche Stolperfallen zu vermeiden. Dabei
beschränkt sich der Ratgeber auf die Zeit vor dem Erbfall, denn dort
werden in der Praxis die häufigsten Fehler gemacht, die hinterher nicht
mehr korrigiert werden können. Steuerliche Erwägungen sollten zwar eine
Rolle spielen, aber nicht zentraler Beweggrund sein – in der Regel
werden sie nur bei wohlhabenderen Erblassern und Schenkern eine Rolle
spielen. In den meisten Fällen dürften Erbschafts- und Schenkungssteuer
keine nennenswerte Bedeutung haben.
Der Ratgeber „Richtig vererben und verschenken“ hat 256 Seiten, kostet
14,90 Euro, als E-Book 11,99 Euro und ist in der Verbraucherzentrale
Euskirchen, Wilhelmstraße 37, Tel. 02251 506 45 01
erhältlich.
 

Ratgeber Pflegegutachten. Antragstellung, Begutachtung, Bewilligung

Realistisches Bild vermitteln
Ratgeber bereitet Angehörige auf Pflegegutachten vor

Nicht übertreiben, nicht untertreiben, sachlich bleiben – das sind die wichtigsten Ratschläge für den Ortstermin bei der Erstellung des Pflegegutachtens. Der Besuch des Gutachters ist für Betroffene und Angehörige ein überaus wichtiger Termin, da er die zentrale Voraussetzung für eine Einstufung als „pflegebedürftig“ ist. Der Ratgeber der Verbraucherzentrale „Das Pflegegutachten“ gibt Hilfestellung und bereitet die Leserinnen und Leser auf das entscheidende Treffen vor.

 

Es geht im Wesentlichen darum, zu erfassen, welche Fähigkeiten und Einschränkungen bei der betroffenen Person vorhanden sind. Im Buch geschilderte Beispiele aus dem Alltag können dabei helfen, ein möglichst realistisches Bild zu vermitteln. Deshalb sollten Angehörige schon im Vorfeld notieren, welche Tätigkeiten im Laufe eines Tages zu erledigen sind. Die Checkliste im Anhang des Ratgebers hilft einzuschätzen, wie selbstständig der Pflegebedürftige noch ist. Aktuelle ärztliche Befundberichte, eine Übersicht über regelmäßig eingenommene Medikamente sowie eine Vertrauensperson als Begleitung sind weitere wichtige Hilfen während des Begutachtungstermins. Das Buch bietet neben den Verhaltenstipps wichtige Informationen zur Beantragung des Gutachtens und einen kurzen Überblick über das Verfahren und die Leistungen der Pflegeversicherung.

 

Der Ratgeber „Das Pflegegutachten. Antragstellung, Begutachtung, Bewilligung“ hat 152 Seiten, kostet 9,90 Euro und ist in der Verbraucher-zentrale Euskirchen, Wilhelmstraße 37, Tel. 02251 506 45 01

erhältlich.

Aktuelle Informationen der Verbraucherzentrale NRW erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale.nrw


Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Euskirchen
Wilhelmstraße 37
53879 Euskirchen
Tel.(02251) 506 45 01
Fax (02251) 506 45 07
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten:
Montag 9-13 Uhr
Dienstag 9-13 Uhr und 14-18 Uhr
Donnerstag 9-13 Uhr und 14-18 Uhr
Freitag 9-13 Uhr